Bei Einsatz auf genau einem PC oder in einem Netzwerk für den zentralen Server:

Camplapro benötigt einen PC mit einem MS Windows® Betriebssystem mindestens ab Version 10. In einem Netzwerk kann dies auch ein MS Windows Server Betriebssystem ab 2019 sein.

Camplapro benötigt ein auf diesem PC installierten MS SQL Server ® ab Version 19 mindestens als Express Edition. Diese Edition ist kostenfrei von Microsoft® zu erhalten. Mit dieser Version können Datenbanken mit maximal 10 GByte verwaltet werden, was mehrere Jahre Datenaufkommen bedeutet.

Camplapro benötigt sinnvollerweise einen Internetzugriff, für den gesonderte Kosten anfallen können.

Je nach Geschwindigkeitsanforderungen benötigt Camplapro mehr oder weniger viel Arbeitsspeicher, einen mehr oder weniger leistungsfähigen Prozessor und eine mehr oder weniger große Festplatte. Für die ersten Tests reicht ein lauffähiges System mit den oben genannten Softwarevoraussetzungen aus.

Der PC mit Microsoft SQL Server sollte in der Produktiv-Version eine von den Leistungsdaten her vergleichbare oder bessere CPU wie ein I5 – 2 GHz, 4 Cores besitzen, eine SSD-Festplatte mit mindestens 256 GByte Kapazität sowie 8 GB Ram.

Für weitere PCs gilt

Camplapro benötigt einen PC mit einem MS Windows® Betriebssystem mindestens ab Version 10.

Welche Leistungsklasse hier verwendet wird, hängt vom Wunsch nach der Arbeitsgeschwindigkeit am einzelnen Platz ab.

Dieser PC muss im Netzwerk mit dem zentralen Server in der gleichen Domain oder Arbeitsgruppe verfügbar sein.

Für PCs, auf denen eine Kassenfunktion von Camplapro verwendet wird (Kassen-PCs), wird eine zertifizierte technische Sicherungseinrichtung benötigt – nur erhältlich bei IFD

Für Kassen-PCs wird ein RFID Card Reader benötigt – der richtige Typ ist bei IFD erhältlich.

Für Kassen-PCs ein Belegdrucker (Bondrucker - Bonausgabepflicht, daher notwendig bei einer Kasse) gegebenenfalls mit Kassenschubladenanschluss

Weitere Geräte, die die Nutzung von Camplapro vereinfachen:

Magnetkartenleser KT-2280, seriell angeschlossen

1D-Barcodescanner, seriell angeschlossen

Für Kassen-PCs gegebenenfalls eine Kassenschublade - nach dem Gesetzgeber ist diese nicht verpflichtend 

Gegebenenfalls einen Flachbett- oder Einzugsscanner, um Dokumente digitalisieren zu können

Für Kassen-PCs und Rezeptions-PCs empfiehlt sich ein Touch-Screen-Monitor zur leichteren Bedienbarkeit.

© 2021 Ingenieurbüro für Datentechnik Dipl.Ing. (FH) Jürgen Fischer.